Berger Blanc Suisse / Weisse Schweizer Schäferhunde

Beschreibung

Berger Blanc Suisse
Quelle: RWS e.V.
Der Weiße Schweizer Schäferhund bekommt seine natürliche Schönheit in die Wiege gelegt.
Weder Rute noch Ohren brauchen kupiert zu werden.

Er erweckt den Eindruck eines kräftigen, lebhaften, gut proportinierten Tieres.

Seine hervorstechendsten Eigenschaften sind Nervenfestigkeit, Aufmerksamkeit, Unbefangenheit, Führigkeit, Wachsamkeit, Treue und Unbestechlichkeit.

Jeder Weiße Schweizer Schäferhund sollte sich durch viel Herz, Furchtlosigkeit und Selbstvertrauen auszeichnen.
Die Liebe zu seinem Herrn verbunden mit einer fast rührenden Kinderliebe machen ihn zum idealen Familienhund, der nichts sehnlicher wünscht, als in seiner Familie aufgenommen und akzeptiert zu werden.

Bei der Arbeit ist er willig und leistungsbereit.

Nervosität oder Agressivität sind abzulehnen und entsprechen nicht dem Zuchtziel.







Der Weiße Schweizer Schäferhund ist ein ebenso eleganter wie kräftig gebauter Familien- Begleit- und Gebrauchshund.

Er ist mittelgroß, leicht gestreckt, gut bemuskelt, die Knochen trocken und das Gesamtgefüge fest. Die Widerristhöhe beträgt beim Rüden 60-65cm, bei Hündinnen 55-60cm.
Der Kopf muss dem Körper angepasst und keilförmig sein, das Scherengebiß vollständig mit 42 Zähnen, die Stehohren gut angesetzt und von mittlerer Größe. Die Oberlinie verläuft vom Halsansatz über den hohen Widerrist und den geraden Rücken bis zur leicht abfallenden Kruppe.
Der Rücken ist mäßig lang, fest, kräftig und gut bemuskelt.
Sowohl Vor- als auch Hinterhand müssen gut bemuskelt und ausreichend gewinkelt sein, um ein raumgreifendes Gangwerk zu ermöglichen.

Das Deckhaar kann stock- oder langstockhaarig sein, wobei ausreichend Unterwolle vorhanden sein muss.

Er muss vom Wesen her ausgeglichen, nervenfest, selbstsicher, unbefangen und gutartig sein. Aggressivität ist ebenso abzulehnen wie Ängstlichkeit.

Weiße Schäferhunde sind intelligent und lernwillig und daher für nahezu alle Hundesportarten geeignet.

Sie sind problemlos was die tägliche Pflege betrifft, aber sie sind anspruchsvoll in Hinblick auf die notwendige artgerechte Haltung und die Beschäftigung, die ihnen geboten wird.

Je nach Ambitionen des Hundeführers und natürlich auch je nach Veranlagung des Hundes kann die Ausbildung in Gehorsam, Fährte, Schutz oder Agility etc. erfolgen.
In Österreich gibt es viele Weiße Schäferhunde, die sich als ausgebildete Lawinenhunde bereits bestens bewährt haben.
Ein besonderes Talent entwickeln sie in der Fährtenarbeit, aber auch im Schutzdienst können beachtliche Erfolge erzielt werden.

Was immer man auch für eine Ausbildung macht und wofür man sich auch entscheidet, wichtig ist einzig und alleine, dass dem Weißen Schäferhund eine adäquate Beschäftigung geboten wird, die seinen Geist schärft und seinen Körper trainiert.


Quelle: Wikipedia
Stefan Michalski